KOOPERATIONEN

Strategische Partnerschaft für Batteriespeichersysteme

Die enfas GmbH ist ein Spezialist für „all in one“ Leistungen für Energie- und Fahrzeugsysteme mit eigener Fertigung und Kernkompetenzen in der Forschung und Entwicklung von neuen Technologien in den Bereichen Elektromobilität und erneuerbare Energien.

enfas entwickelt zukunftsweisende Lösungen für die Leistungsbornetze der Elektrofahrzeuge von morgen und trägt mit seinem Know-how maßgeblich zur funktionalen Sicherheit im Automobil bei.

In der Energietechnik liegt der Fokus auf der Entwicklung und Herstellung modularer und hochkompatibler Energiespeichersysteme mit innovativen Technologien für stationäre und instationäre Anwendungen.

Gemeinsam bieten enfas, als Experte für Batteriemanagementsysteme und Bordnetze, und Finepower, als Spezialist für Leistungselektronik, die passenden Lösungen für Lade- und Speichertechnik in Applikationen von Industrie, Automobil und erneuerbaren Energien.

Strategische Zusammenarbeit für Antriebstechnik mit der FEAAM GmbH

Das Forschungszentrum für Elektrische Antriebstechnik und Aktorik München (FEAAM) ist einer der weltweit führenden Ingenieur-Dienstleister für die Auslegung und Vermessung elektrischer Maschinen. Durch die Kooperation mit dem Lehrstuhl für Elektrische Antriebstechnik und Aktorik der Universität der Bundeswehr München wird die Fachkompetenz permanent auf dem höchsten Niveau gehalten und dabei eine weltweit einzigartige Laborausstattung ermöglicht.

EU Forschungsprojekte

Damit wir auch in Zukunft auf unserem Kerngebiet der Leistungselektronik führend bleiben, arbeiten wir an verschiedenen durch die Europäische Union geförderten Forschungsprojekten, unter anderem im Rahmen des „Operational Program Business and Innovation for Competitiveness“.

So soll zum Beispiel im Projekt „Innovative Charging Station with GaN Transistors“die zukünftige Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge gestärkt werden, indem der optimale Aufbau eines On-Board-Ladegerätes mit Transistoren auf GalliumNitrid-Basis analysiert wird, sowie 1- und 3-phasige Prototypen aufgebaut und validiert werden.